top of page

Ist entkoffeinierter Kaffee während der Schwangerschaft die bessere Wahl?

Aktualisiert: vor 2 Tagen

Musst du nun ohne Kaffee in den Tag starten oder auf dein Cappuccino-Date mit deiner Freundin verzichten? Gibt es koffeinfreie Alternativen, die du während deiner Schwangerschaft stattdessen bedenkenlos trinken kannst?
Erfahre hier, ob Kaffee in der Schwangerschaft sicher ist.

Kaffee-Tasse mit entkoffeiniertem Kaffee

Kaffee gilt gerade in Deutschland als das Genussmittel schlecht hin. Laut Statista liegt der Pro-Kopf Kaffee-Konsum der Deutschen bei etwa 176 Liter pro Jahr. Vielleicht startest auch du gerne deinen Tag mit einer schönen Tasse Kaffee oder genießt deinen Cappuccino am Nachmittag?

Koffeinhaltige Lebensmittel enthalten neben Koffein auch Polyphenole. Das sind Antioxidantien, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen sollen. Übrigens auch enthalten in einigen Gemüsesorten, wie Grünkohl oder auch in Beeren. Dass uns unsere Tasse Kaffee Energie schenkt und wir leichter wach werden, ist dir sicherlich bekannt. Doch Koffein kann auch unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen, z.B. kann es den Blutdruck erhöhen, Unruhe/Zittern und auch Schlafstörungen auslösen. Zudem kann übermäßiger Koffeinkonsum auch zu einer gewissen Abhängigkeit führen.


Wieviel Koffein steckt in Kaffee und koffeinfreien Getränken?


Schwangeren wird geraten den Koffeinkonsum zu reduzieren. Laut der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) gelten 200mg Koffein pro Tag während der Schwangerschaft als unbedenklich. Wieviel Koffein eine Tasse Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke wie grüner Tee, schwarzer Tee oder auch Kakao enthalten, habe ich für dich zusammen gestellt.

(Hinweis: Getränke wie Cola oder Energy-Drinks enthalten ebenfalls Koffein. Da diese für mich nicht zu einer gesunden Ernährung gehören, habe ich sie auch nicht in die Liste aufgenommen.)


Vergleichstabelle Koffeingehalt entkoffeinierter Kaffee mit normalem Kaffee, Tee und heißer Schokolade
Entkoffeinierter Kaffee enthält 18-mal weniger Koffein als regulärer Kaffee.

200mg Koffein bedeutet also, dass etwa zwei Tassen Kaffee pro Tag in Ordnung sind. Puh!

Ist entkoffeinierter Kaffee in der Schwangerschaft dann also die bessere Wahl?


Ich bemerke immer in meinen Beratungen, dass meine Klientinnen oft gar nicht wissen, was Koffein während der Schwangerschaft mit dem Körper (und dem Baby!) macht. Denn die Frauenärztin rät einem, wenn überhaupt, den Koffeinkonsum zu reduzieren, weshalb wird meist nicht erklärt.

Ich persönlich finde es aber essentiell über die Koffeinwirkung in der Schwangerschaft Bescheid zu wissen. Nur so kannst du eine Entscheidung für oder gegen Kaffee treffen.


Wie Kaffee während der Schwangerschaft im Körper wirkt und entkoffeinierter Kaffee sicherer ist


Das Koffein gelangt über die Plazenta und Nabelschnur direkt in den Blutkreislauf deines Kindes und verhält sich dort genauso wie bei dir. Der Blutdruck erhöht sich, die Herzfrequenz steigt: bei dir und deinem Baby. Da gerade zum Ende der Schwangerschaft der Koffeinabbau langsamer wird, ist die Koffeinwirkung insgesamt länger. Da dein Baby noch keine Enzyme hat, um das Koffein abzubauen, bleibt das Koffein so lange im Kreislauf deines Kindes, bis du es selbst abgebaut hast.


Ein weiterer Punkt ist, Kaffee hemmt die Eisenaufnahme. Trinkst du also zu deiner eisenhaltigen Mahlzeit einen Kaffee, bekommt dein Körper leider nicht das Eisen zur Verfügung gestellt. Doch gerade in der Schwangerschaft ist das Thema Eisen von großer Bedeutung. Hier ist es aber gut zu wissen, dass sich auch entkoffeinierter Kaffee negativ auf die Eisenaufnahme auswirkt und Kaffee nicht zu den Mahlzeiten getrunken werden sollte.


Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass Kaffeekonsum zu einem verringerten Geburtsgewicht führen kann sowie das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen kann. Doch die Zusammenhänge zwischen Kaffeekonsum und Fehlgeburten sind noch nicht abschließend geklärt.



Fazit zu Koffein und entkoffeinierten Kaffee während der Schwangerschaft


Ich möchte dir mit diesem Beitrag keine Angst vor Koffein machen und dir auch nicht deinen heiß geliebten Kaffee während der Schwangerschaft ausreden. Mir ist einfach nur wichtig, dass du weißt, wie Koffein im Körper wirkt und zuletzt ist es deine Entscheidung, ob du koffeinhaltigen oder entkoffeinierten Kaffee in der Schwangerschaft trinken möchtest.

Ganz häufig mag man vor allem während des ersten Trimesters eh keinen Kaffee, da er einem schlichtweg aufgrund der Übelkeit nicht schmeckt. Vielleicht magst du auch diese Phase nutzen um etwas Neues auszuprobieren. Es gibt leckeren Getreidekaffee (ich liebe Lupinenkaffee!) oder auch guten entkoffeinierten Kaffee, den du auch über die Schwangerschaft hinaus trinken kannst (Stillzeit!). Koffeinfreier Kaffee enthält zwar immer noch etwas Koffein, aber mit 3-5mg Koffein pro Tasse wesentlich weniger.


Falls du Fragen zum Thema Kaffee- oder Koffeinkonsum hast, schreibe mir sehr gerne über das Kontaktformular.

Sicher auch interessant für dich:


Ich wünsche dir alles Liebe

Sylvia



QUELLEN:


bottom of page